HuBBaMotion
[Artikel] Geschichten aus der Community

Im HuBBa Hotel haben wir alle schon besondere Freundschaften geschlossen. Wie oft haben wir uns schon Versprechungen gegeben und HuBBa Treffen für einen unbestimmten, meist nie eintreffenden Termin geplant? Nur die wenigsten der HuBBa Freunde haben die Möglichkeit, das nötige Kleingeld und die ausreichende Motivation sowie den kleinen Adrenalinkick, der zu diesem einen Moment der Mut führt. Ich habe ein paar User der HuBBa Community zu ihren schönsten, peinlichsten und lustigsten Treffen befragt. Im folgenden Artikel werden (fast) alle Stories anonym wiedergeben.

 

Das Horrorszenario schlechthin passierte einer Userin. Du verstehst dich online wirklich gut mit ihm und triffst endlich den Menschen, mit dem du wochenlang engen Kontakt hattest- Doch das, was du nun siehst, gefällt dir überhaupt nicht. Ghosten und geghostet werden (= Den Kontakt ohne Absprache abbrechen) sind unschöne Situationen, aber manchmal leider auch eine praktische Notbremse. So entschied auch die Userin kurzfristig den Menschen, den sie aus der Ferne erkannte, doch nicht auf sich aufmerksam zu machen und beide gingen für immer getrennte Wege. Diese Geschichte wollte ich zu Beginn erzählen, um klarzustellen: Solltet ihr euch jemals zu irgendeinem Zeitpunkt unwohl fühlen, ist es nie zu spät die Bremse zu ziehen und das Treffen abzublasen. Eure Sicherheit steht an erster Stelle. Solltet ihr kurzfristig nur nicht mehr den Mut haben auf die Person zuzugehen, ist Kommunikation der Schlüssel. Du kannst deine Bedenken online mitteilen und notfalls das Treffen absagen.

 

Ein anderer User erzählt von einem Treffen, das ihm so schnell nicht mehr aus dem Kopf gehen wird. Er traf sich mit zwei anderen Usern aus dem Hotel in der Stadt. Er ging davon aus, dass man gemeinsam ins Kino gehen könnte oder etwas zusammen isst. Damit hat jedoch sein Kumpel nicht gerechnet. Er hatte exakt drei Euro dabei und ließ sich auch nichts ausgeben. Gute Freundschaften hin oder her, aber sobald man keinen Plan oder verschiedene Vorstellungen hat, kann so ein Treffen sich plötzlich ziemlich in die Länge ziehen und öde werden.

 

„Nachdem wir uns beide ein wenig verpeilt organisiert haben und ich aufgrund von Stau auch noch zu spät kam, haben wir es endlich geschafft uns zu treffen und einen Abend in Frankfurt zu verbringen, bevor ich am nächsten Tag weitermusste. Getroffen haben wir uns in der Innenstadt und ohne lange zu suchen haben wir direkt einen mexikanischen Laden gefunden, wo wir etwas gegessen und uns ein paar Cocktails bestellt haben. Die Atmosphäre war super entspannt und wir haben uns direkt verstanden als wären wir seit Jahren befreundet gewesen. Nachdem wir von der ersten Location genug hatten, haben wir uns dann auf den Weg in eine Shishabar gemacht, wo wir uns noch ein paar Drinks und eine Shisha bestellt haben. Dort haben wir dann den Rest des Abends verbracht, bis wir uns auf den Weg machen mussten, um den letzten Zug an dem Abend zu bekommen. Wir haben uns dann verabschiedet, sie hat sich auf den Weg nach Hause gemacht und ich in’s Hotel, von dort aus ging es am nächsten Morgen zurück in meine Heimat.

Das Treffen war superlustig, hat richtig viel Spaß gemacht und hat definitiv Wiederholungsbedarf. Wir haben uns super verstanden, gut gelacht und vor allem gut gegessen. Die Locations waren der Hammer und ich bin super froh eine Person gefunden zu haben, mit der man so viel lachen kann. Das Aufregen über verschiedene Themen und die Witze waren einfach viel zu gut. Denke immer noch gerne dran zurück und das nächste Treffen steht auch schon.“

 

Eine Userin erzählte von ihrem romantischen Date mit einem HuBBa User. Sie bestellten sich Burger und aßen sie am Steg. Selbstverständlich wurde der ohnehin romantische Moment mit einem Schmuckgeschenk getoppt. Er schenkte ihr eine Kette mit ihren Initialen und stellte dazu die passende Frage, ob sie seine Freundin sein möchte. Leider war das nicht der Beginn einer wundervollen jahrelangen Beziehung, aber dafür kennen wir genügend andere HuBBa Paare, die mittlerweile sogar schon zusammenleben, nicht wahr? Es wird immer genügend Neider im Hotel geben, die „Pixelbeziehungen“ gerne ins Lächerliche ziehen, jedoch sehe ich dahinter süße Fernbeziehungen, die durchaus Potential haben.

 

In dieser Geschichte geht es um die Bromance dreier Bros, die sich vor Kurzem zusammen in der Stadt trafen und sich Parfums, Döner und Shisha gönnten. Ich sollte an dieser Stelle betonen, dass eine gewisse Person den Döner ausgegeben hat und das super war.

Passt das so, Martin?


"Es war ein Tag, wie jeder andere auch – ich saß am PC und langweilte mich. Ich wusste nicht, was ich machen sollte, also loggte ich mich, wie jedes Mal, wenn mir langweilig ist bei Knuddels an. Die meiste Zeit bin ich da am pokern oder spiele Mau Mau, doch an diesem Abend lernte ich jemanden kennen, der für einen kurzen Zeitraum mein Leben verändern sollte. Normalerweise schrieben mich immer Kerle an, die so verzweifelt waren, dass sie mir anboten mein Zimmer aufzuräumen, oder sie fragten mich nach Fußbildern, einmal sogar nach Haarbildern, doch dieses Mal war da dieser eine Junge Mann, der mich von Anfang an faszinierte. Wir verstanden uns auf Anhieb blendend, hatten dieselben Hobbies und wohnten gar nicht so weit voneinander entfernt. Wir schrieben und telefonierten Wochenlang, Nächte lang sogar. Oft hatten wir die Cam an und starrten uns einfach nur an und schliefen dann sogar zusammen ein. Dann nach ein paar Wochen hatten wir unser erstes Date: wir gingen ins Kino, still und heimlich fragte ich sogar meine beste Freundin, ob sie dazustoßen könnte, weil ich ziemlich schüchtern am Anfang bin. Natürlich kam sie, weil das auch für uns unser erstes Treffen war, da wir uns im HuBBaHotel kennenlernten. Wir gingen also ins Kino – ich erinnere mich daran, als wäre es erst gestern gewesen. Wir schauten uns den ersten Pitch Perfect Teil an, wir waren beide so unheimlich schüchtern. Den kompletten Film über war da diese knisternde Spannung, die kaum zu ertragen war, aber keiner hätte es gewagt den ersten Schritt zu machen. Und dann saßen wir da, der Abspann lief und endlich! Wir hatten uns tatsächlich geküsst. Das war es dann aber auch schon wieder und ich fuhr wieder heim. Zwei bis Drei Wochen später fuhr ich wieder zu ihm. Diesmal ging es zu einer Geburtstagsfeier von seinem besten Freund, er wurde 18 Jahre alt. Ich hatte mich wie auf jeder Party mit einer Flasche Korn und einer Flasche Jägermeister vorbereitet. Zu dem Zeitpunkt versuchte ich mit dem Rauchen aufzuhören und trank jedes Mal einen mehr, sobald ich eine rauchen wollte. Dementsprechend trank ich das, was ich innerhalb von mehreren Stunden trinke, in einer Stunde. Ich bemerkte, wie schwindlig mir wurde und ich sagte zu ihm, dass ich kurz raus gehe, damit ich frische Luft schnappen kann. Ich ging also raus, lief zur Straße und übergab mich. Er konnte sich wohl denken, dass etwas nicht stimmte und folgte mir heimlich. Nachdem ich mich übergeben hatte, ist alles schwarz bei mir und ich erinnere mich nur noch daran, wie ich im Flur aufwachte und alle panisch um mich herumsaßen und mich fragten, ob es mir gut ginge. Ich war etwas verwirrt, mir gings doch gut, aber wo zum Teufel war mein Trinken? Mein Date meinte zu mir, dass ich nichts mehr bekomme und mich lieber mal ansehen sollte. Also packte ich mein iPod Touch aus und machte die Frontkamera an. Ich sah nur überall Blut – meine Nase, mein Kinn und meine Lippen waren komplett zerkratzt.. und 2 Zähne fehlten mir - natürlich die vordersten, es muss ja schließlich auffallend sein! Also was könnte in dieser Situation das erste sein, was mir einfällt? Richtig, ich machte erst einmal ein Selfie von mir, meinem Gesicht und der fehlenden Zähne. Mein Date erzählte mir, ich wäre wie ein Baum gefallen, habe mich nicht einmal bemüht mich aufzufangen, ich fiel einfach – aufs Gesicht. Und das war es auch, der letzte Abend, an dem ich jemals was von ihm gehört hatte."

 

"Es ist das Jahr 2009, ich lernte jemanden kennen, der mir ein paar Jähre später Einiges bedeuten sollte. Wir hatten uns nach ein paar Monaten aus den Augen verloren, doch einige Jahre später traf ich seinen besten Freund im Hotel und wir hatten wieder ganz normal Kontakt. Einige Zeit später trafen wir uns zwei bis dreimal im Monat, lernten uns richtig kennen und kamen dann zusammen. Das erste Mal, als er zu mir kam durfte er nicht bei mir übernachten, da mein Vater keine Lust auf jemanden aus dem Internet hatte, bzw. seiner Freundin war das suspekt. Also schliefen wir bei meinen besten Freunden auf dem Sofa, während mein bester Freund im Zimmer im Bett lag. Wir hatten alle einiges getrunken, da wir eine Hausparty gemacht haben und irgendwie führte bei uns beiden das eine zum anderen, weshalb wir dann auf dem Sofa.. so knick knack hatten, während mein bester Freund keine 2 Meter neben uns lag. Jahre später erfuhr ich, dass er alles mitbekommen hatte, weil er sich bei mir gerächt hat, indem er seine alte 2 Meter neben mir geflankt hatte."

 

"2009 war das Jahr, in dem mich jemand aus dem Habbo Hotel in das HuBBa Hotel holte, er sagte mir: „komm, das ist wie Habbo nur kostenlos! Da musste du nichts mehr kaufen, sondern bekommst alle 15 Minuten Taler geschenkt.“ Also meldete ich mich da an und wir gingen alle zusammen dahin. Das war der Moment, an dem ich mein reales Leben verloren hatte. Ich lernte viele Leute kennen, die auch heute noch aktiv sind, mit denen ich auch heute noch sehr, sehr gut befreundet bin oder guten Kontakt pflege. Einer davon war Kickboard, wir hatten damals sehr guten Kontakt und verbrachten auch recht viel Zeit miteinander, aber hatten uns aus den Augen verloren, da jeder seinen eigenen Weg ging. Wir wurden alle erwachsen, gingen zur Schule und hatten Ausbildungen angefangen und fingen an zu arbeiten.. doch im Jahre 2019 war mir langweilig, ich saß vor dem Pc und wusste nichts mit mir anzufangen, aber da fiel mir ein, ich könnte mich ja mal wieder in HuBBa anmelden. Ich ging online und tatsächlich, der erste den ich nach mehreren Jahren wieder traf war Kickboard. Wochenlang, nein Monatelang hatten wir guten Kontakt, wir schrieben jeden Tag. Zu dem Zeitpunkt, als wir uns wieder trafen war ich vergeben und wohnte mit meinem damaligen Freund in einer Wohnung, doch das lief gar nicht wirklich gut. Ich erkannte, dass ich keine Zukunft mit ihm möchte und hatte mich von ihm getrennt. In der Zeit war Kickboard immer für mich da, wir schrieben viel, wirklich sehr viel – eigentlich fast ununterbrochen. Er holte sich sogar im Ägypten Urlaub eine Sim Karte, damit wir schreiben und telefonieren konnten. Dann hatten wir uns an meinem Geburtstag mehrere Tage getroffen, er fuhr ganze 640km zu mir, nur um mich zu sehen. Ich fühlte mich von Anfang an total geborgen bei ihm, ich erkannte, was er doch für ein toller Mensch ist und für mich war es wie Liebe auf den ersten Blick. Zwei Monate später zu Silvester kam er nochmal eine Woche und wir sind dann auch schließlich am 31. Offiziell zusammen gekommen. Das war ja gefühlt der Höhepunkt in ganz HuBBa in der Zeit, da alle unsere Freunde uns geshippt hatten. Nicht wahr Stella? Vier Monate später hab ich dann auch alles stehen und liegen lassen und zog zu ihm in die Wohnung. Ich habe meine Familie verlassen, meine Freunde und fing ein komplett neues Leben an. Und diese Entscheidung, war die beste, die ich in meinem ganzen Leben jemals getroffen habe."

 

"Ich war damals im DE mal mit einem Mädchen befreundet, die irgendwann mal in meinem viertel gechillt hat und dann sogar bis vor meiner Haustür kam, ich habe sie halt vom 4. Stock aus gerufen, weil ich sie sah und habe halt gefragt was sie mit ihren 2 anderen Freunden hier macht.. (Zu der Zeit gab es eine Kirmes die direkt 2 Minuten von meinem Haus entfernt war) auf jeden Fall meinte sie dann, dass ich runter kommen sollte, aber das war mir dann doch zu cringe und meinte, (mit 15 Jahren oder so) dass ich Hausarrest gehabt habe, einfach um dieses Treffen zu vermeiden."


Auch privat hatte ich schon das ein oder andere Treffen und kann beruhigt sagen, dass ich nur gute Erfahrungen gemacht habe. Wie bei den meisten anderen Usern auch, liegt das meistens daran, dass sie vorab gut einschätzen konnten wen sie antreffen würden und dafür vorbereitet waren. Jemanden aus dem Internet zum ersten Mal zu sehen ist nicht zu unterschätzen. Gebt auf jeden Fall einer anderen Person Bescheid wo und wann ihr euch mit Online-Freunden treffen werdet, wählt gemeinsam Aktivitäten, die euch beiden Spaß machen und legt ruhig mal euer Handy für ein paar Stunden zur Seite und genießt die Zeit.

Ich bedanke mich bei allen Usern für ihre Stories und hoffe, dass die Leser mindestens genauso Spaß am Artikel haben wie ich beim Recherchieren und Schreiben.




vor 11 Monaten
Verrückte Geschichten!